Selleriesaft

Selleriesaft besteht aus dem Staudensellerie und stammt aus dem Mittelmeerraum. Eine Staude besitzt etwa 10 Stangen. Dabei sind die Inhaltsstoffe enorm wichtig für eine gesunde Ernährung.

Ein Glas mit Selleriesaft
Selleriesaft in einem Glas

Zubereitung von Selleriesaft

Am gesündesten ist der Selleriesaft, wenn man ihn ganz frisch zubereitet. Dafür wird eine Staudensellerie und ein Entsafter benötigt. Zunächst wäscht man das Gemüse, trennt die Stangen ab und schneidet es klein. Danach gibt man alles in einen Entsafter. Nach Belieben wird eine Gurke oder ein Apfel hinzugefügt, damit der Geschmack aromatischer wird. Wenn man dies gerade nicht bei sich zu Hause hat, gehen alternativ auch Birnen. Grundsätzlich sollte man den Saft pur und unverdünnt trinken.

Wirkung von Selleriesaft

Nicht umsonst ist der Selleriesaft zu einem Trendgetränk geworden. In ihm stecken wertvolle Nährstoffe drin, die zu einer gesunden und ausgewogenen Ernährung beitragen. Gerade für Menschen, die abnehmen wollen, eignet sich der Saft besonders gut. Eine Stange enthält gerade mal 10 Kilokalorien, sättigt und beugt Heißhungerattacken vor. Durch den hohen Wassergehalt spült der Saft Giftstoffe aus dem Körper. Das wässrige Gemüse soll nicht nur beim Abnehmen helfen, sondern strafft zusätzlich auch die Haut. Bei regelmäßiger Einnahme wirkt sich das positiv auf das Bindegewebe und auf die Cellulite aus. Außerdem können sich die Falten im Gesicht reduzieren, durch die antioxidantische Wirkung. Die Vitaminbombe ist regelrecht reich an Vitamin A, B1 und B6, sowie Vitamin C, B2 und E. Diese Nährstoffe sind entscheidend für unser Immunsystem. Menschen, die unter Migräne oder Kopfschmerzen leiden, können enorm von dem Saft profitieren. Denn dieser kann, nach der Einnahme des Getränkes, Kopfschmerzen minimieren. Zudem soll der Selleriesaft das Blut reinigen und kann vitalisierend wirken.

Die Texte werden von Mitarbeitern der Firma Sanpuro verfasst und verwaltet.

(Visited 26 times, 1 visits today)