Harass

Die Getränkekiste, auch „Harass“ genannt, eignet sich für den Transport von Getränkeflaschen. Das Wort stammt aus der damaligen DDR-Handelssprache und aus der Schweiz. Im bairischen verwendet man den Begriff, „Tragl“.

Verwendung von Harass

Getränkekisten werden vorwiegend aus Kunststoff angeboten, was vor den 60er Jahren noch nicht selbstverständlich war. Vorher hat man die Getränkekisten noch in der Holzvariante angeboten. Überwiegend setzt man Harasse bei dem Verkauf von Pfandflaschen ein, weswegen man für diese Variante einen Pfandbetrag erhebt. Die handelsüblichen Getränkekisten sind von der Bauweise so gebaut, dass die Ober- und Unterfläche sich verbinden, wenn man die Getränkekisten aufeinander stapelt. Dies erleichtert somit den gesamten Transport und bildet die Grundlage beim Kistenstapeln.

leere Wasserflaschen in einem Harass
Harass mit Flaschen

Vielfalt von Harass

PET Mineralkästen und Bierkästen besitzen gewöhnlich eine Grundfläche von 400 mm × 300 mm, Saftkästen 6 × 0,75 oder 6 × 1 Liter und Mineralwasserkästen und Milchkästen, die Maße von 6 × 1,5 Liter.

Bierkästen haben die Maße, 300 × 200 mm, mit 11 × 0,5 Liter Flaschen. Damit erfolgt der Transport, ohne Transportverlust auf den Europoolpaletten, bei einer Grundfläche von 1200 mm × 800 mm.

Im Kistenformat von 400 × 300 mm verwendet man Europaletten, mit jeweils 40 Kisten. Im Format von 300 × 200 mm stapelt man 60 bis 80 Kisten auf die Palette. Mit Vollgut erreicht sie ein Gewicht von 550 bis 1200 kg.

Mineralwasserkästen für Glas-Mehrwegflaschen haben eine Grundfläche 355 × 270 mm, die sich zu 48 oder 60 Stück auf sogenannte Brunnenpaletten, mit einer Fläche von 1100 mm x 1200 mm stapeln. Das Gewicht bewegt sich bei 48 Kisten, bei 350 kg und bei 60 Kisten, bei etwa 440 kg.

Die Texte werden von Mitarbeitern der Firma Sanpuro verfasst und verwaltet.

(Visited 23 times, 1 visits today)