Cappuccino

Der Cappuccino ist einer der beliebtesten Kaffeevarianten mit Milch, der heutzutage in keinem Café der Welt mehr wegzudenken ist.

Woher kommt der Cappuccino überhaupt?

Was viele nicht wissen ist, dass der Cappuccino seinen Ursprung in Österreich hat. Damals war er unter dem Namen “Kapuziner” bekannt und entstand aus einem Mokka welcher mit Sahne aufgefüllt wurde. Nach Italien kam der Cappuccino schließlich im ersten Weltkrieg durch österreichische Soldaten.
Die Zubereitung für den Cappuccino den wir heute kennen, wurde erst mit der Erfindung der Espressomaschine ermöglicht, welche mit Dampf das Aufschäumen von Milch möglich machte.

Cappuccino mit Schaumkrone
Cappuccino in einer Tasse

Die Zubereitung des richtigen Cappuccinos

Der Cappuccino besteht aus Espresso und heißem Milchschaum. Dabei ist das richtige Verhältnis der beiden Komponenten und die Konsistenz des Milchschaums das Entscheidendste. Ein gelungener Cappuccino enthält 30ml Espresso und 60ml aufgeschäumte Milch. Für die Tasse bedeutet es, dass 1/3 mit Espresso und 2/3 mit aufgeschäumter Milch befüllt wird.

Der cremige Milchschaum ist das schwerste aber auch das wichtigste für die Zubereitung des perfekten Cappuccino. Beim Aufschäumen sollte die Milch kalt sein und die Temperatur danach nicht heißer sein als 70 Grad Celsius. Dabei gilt, je höher der Fettanteil der Milch ist, desto besser lässt sie sich aufschäumen. Danach sollte ein Milchschaum entstehen, der gleichmäßige kleine Bläschen aufweist, diese sollten fast nicht sichtbar sein. Der Milchschaum muss feinporig und seidig sein, damit ein hervorragender Geschmack erreicht werden und man nach Belieben die Schaumkrone mit der “Latte Art” verzieren kann. Es muss also ein harmonisches Gleichgewicht von Espresso, heißer Milch und Milchschaum vorhanden sein.

Die Texte werden von Mitarbeitern der Firma Sanpuro verfasst und verwaltet.

(Visited 23 times, 1 visits today)