Schwarzer Tee

Schwarzer Tee ist ein Heißgetränk und wird aus derselben Teepflanze, wie grüner oder weißer Tee hergestellt. Der Unterschied liegt in der Fermentierung der Teeblätter. Aufgrund seiner Wirkung ist er als Kaffee Alternative weit verbreitet.

Eine Schale mit schwarzem Tee
Teeblätter des schwarzen Tees

Herstellung von Schwarzem Tee

Die Teeblätter können das ganze Jahr über geerntet, bzw. gepflückt werden. Die ersten zwei Blätter, mit der dazugehörigen Knospe erntet man per Hand. Damit die Blätter nicht spröde ausfallen, breitet man diese auf Welkgestellen aus und lässt sie 10 bis 20 Stunden liegen. Anschließend kommt es zum Oxidationsprozess. Dabei werden den Teeblättern Wasser entzogen, was für die Qualität entscheidend ist. Danach rollt man die Teeblätter,  zerstört dabei die Zellwände der Blätter und es können Enzyme austreten. Diese bewirken eine braunrote Färbung. Nun folgt die Trocknung der oxidierten Teeblätter für 20 bis 25 Minuten in den Heißlufttrockner um 95 Grad. Der Feuchtigkeitsgehalt der Teeblätter reduziert sich um 3 bis 4 Prozent. Somit macht man den Schwarzen Tee haltbar und erhält die dunkle Farbe durch den Zellsaft, der an den Blättern trocknet.

Wirkung von Schwarzem Tee

Die Teepflanze enthält von Natur aus Koffein, welche eine belebende und anregende Wirkung auf unseren Körper hat. Das Koffein im schwarzen Tee ist allerdings schwächer als im Kaffee, dafür langanhaltender. Die sogenannten Theaflavine besitzen gesundheitsfördernde Eigenschaften. Auch wenn der schwarze Tee weniger Gerbstoffe, als der grüne Tee besitzt. So wirken sie antibakteriell und wirken einem erhöhten Cholesterinspiegel entgegen. Wichtige Vitamine, wie Vitamin B, Mangan und Kalium sind ebenfalls enthalten. Menschen, die einen nicht zu empfindlichen Magen haben, können von diesen Gerbstoffen profitieren.

Die Texte werden von Mitarbeitern der Firma Sanpuro verfasst und verwaltet.

(Visited 15 times, 1 visits today)